keeping the lifeblood skateshops and companies alive...

 

SKATEBOARD RETAILER COOPERATIVE

von Skatern für Skater!

Immer mehr Skateshops, die von Skateboardern aus Leidenschaft heraus eröffnet worden waren, gehen grade vor die Hunde. Europaweit. In Schweden schlossen letztes Jahr 18 von 33 Coreshops (=60% !!!), und auch in allen anderen Europäischen Ländern ist die Entwicklung äußerst beängstigend. In Deutschland mussten dieses Jahr zum Beispiel die von Skatern geführten Shops Wasted Box in Köln, Kiste Skateshop in Stuttgart und HighFive in Hannover schließen.

 

Die Konkurrenz durch Onlineshops und große Ketten wird immer bedrückender. Manche Vertriebe bevorteilen die großen Ketten, indem sie bis zu 30% Rabatt geben, wenn sie große Mengen abnehmen – was für kleine Shops unmöglich ist, oder zumindest unsinnig. Damit fördern diese (oft auch grossen Shops/Ketten zugehörigen) Vertriebe das Aussterben der kleinen Shops.

 

Warum ist es wichtig, dass die skateboarder-geführten Coreshops überleben?

Von diesen Skateshops kommen die meisten Impulse für die Skateszene. Sie setzen sich für neue Spots ein, oder dass alte Spots gepflegt oder saniert werden. Schiebt man nur den großen Onlineshops und Ketten die Kohle in den Rachen, kriegt man kaum etwas zurück, außer vielleicht ein paar von ihnen gebrandete Sachpreise für Contests. Und natürlich sponsern sie auch die besten Fahrer, um sich zu vermarkten. Aber das hilft uns Skatern nicht weiter. Wir Skateboarder müssen dafür sorgen, dass nicht szenefremde Personen oder Konzerne Profit mit Skateboarding machen, sondern dass das Geld in der Szene bleibt.

 

Daher haben sich jetzt die ersten Skater-geführten Shops zusammengetan,
um gemeinsam aufzutreten, gemeinsam einzukaufen, gemeinsam Ware zu importieren, sich auszutauschen und auch skater-geführte Marken wie Muckefuck, Koloss, subVert, Telum, Morphium,  Bastl, SERVANT footwear, Lifeblood, Shipyard, und viele viele mehr zu unterstützen.

 

Bald soll es auch ein gemeinsames (bundesweites und/oder europaweites) SKARECO Team geben.

 
Der erste Teamrider für SKARECO war übrigens Joshual "SKREECH" Sandoval, der voll hinter der Idee von SkaReCo steht und das Netzwerk vorantreiben will, jetzt aber erstmal wieder zurück in den USA ist.
 

 

Wie Du helfen kannst:
Achte darauf, wohin Dein Geld fliesst. Die Onlineshops und Ketten können natürlich günstigere Preise bieten, aber mit kleinen Shops kannst Du teilweise über Preise verhandeln. Zudem bieten Sie andere Vorteile, wie z.B. Anfänger-Workshops, die es teils gratis zum ersten Skateboard dazu gibt. (z.B: subVert in Hamburg)
Gib ihnen eine Chance! Und bleib fair! Unfair ist es, sich durch Coreshops beraten zu lassen, dann woanders billig einzukaufen und dann das Board im Coreshop optimieren zu lassen...

Als ersten Step müssen wir Deutschland- und Europaweit alle aus Leidenschaft geführten Skateshops, -Marken und Fanzines/Websites ausfindig machen, um sie ins Netzwerk aufzunehmen. Auch Skatevereine können weiterhelfen.

Mail uns bitte den Kontakt solcher Initiativen an lux@subvert.de. Du kennst keinen solchen Shop? Dann frag bitte unter Freunden nach bzw. weise sie auf unser Projekt hin. 

Abonniere unseren Newsletter!

Bist Du fit am Rechner und im Internet? Kannst Du evtl. eine Website bauen?
Oder anderweitig helfen?
Dann mail an lux@subvert.de oder ruf an: 040-33356297.

Weitere Info: für Shopbesitzer: www.skareco.com