(Kinder-) Geburtstage

Für JEDES Alter!
(empfohlen für 6 bis 66 Jahre, aber 3 bis 77 geht auch!)

Die subVert Skate-School wird immer mehr für Kindergeburtstage gebucht und das Feedback war immer super positiv. Teils erhielten wir das Feedback, dass es der schönste Tag im Leben war, und dass noch Jahre später davon mit Begeisterung erzählt wurde (siehe unsere Google-Bewertungen)

Und für uns selber gibt es nichts schöneres, als einen Geburtstag mit unseren Boards und vielleicht auch unseren mobilen Rampen zu einem vollen Erfolg zu machen.

Neben Skateboards, Longboards, Surf-Skate- und Balanceboards bringen wir nun auch mind. ein Elektroboard mit. Das setzen wir gerne als "Motivator" ein: als Belohnung, wenn man sich etwas getraut hat.

Das wichtigste in Stichworten:

  • empfohlen für den 4. bis 66. Geburtstag (aber jünger und älter geht auch!)
  • Wir können sämtliches Equipment stellen
  • Man muss keinerlei Vorerfahrungen haben, Anfänger und Fortgeschrittene haben ihren Spass!
  • Wir kommen überall hin, können auch Rampen mitbringen.
  • Wir können uns um eine Halle bemühen (ohne Gewähr, eine zu finden)
  • Gruppengrösse: bis zu 30 Personen, "pro 6 Teilnehmer 1 Trainer" wäre ideal-.
  • Vorzugsweise Sams- oder Sonntags vormittags (alles andere geht auch)

Wir holen am Anfang erstmal alle Anfänger ab und verschaffen ihnen auf Longboards einen schnellen, sicheren Start mit tollem Erfolgsgefühl.

Direkt danach kann es dank langer Topmount-Longboards auch mit den absoluten Anfängern direkt in die Pipe gehen. Der breitbeinige Stand verzeiht all die Anfänger-Fehler. Beim gemeinsamen "Pushen" kann der/die Anfänger/in sofort den Push-Rhythmus (wann man sich hocken und strecken muss) "kopieren" und erlernen. Nicht wenige Anfänger haben dadurch sofort den Dreh raus und wollen gar nicht mehr aufhören, hin und her zu schaukeln!

Wir können, wenn der Geburtstag in heimischer Umgebung und nicht auf einem Skatepark stattfindet, eine Rampe und/oder Funbox mitbringen, auf der wir selbst Anfängern nicht nur das Hinabrollen, auch das "Reindroppen" (Drop In) beibringen.

Zudem können wir quasi als "Full-Service-Agentur" auftreten und all das anbieten, was standardmässig für einen Kindergeburtstag gebraucht wird:

- Klapptische und Bänke
- Mehrweg-Geschirr - der Umwelt zu liebe!
- Servietten
- Zucker-arme Getränke
- eine Musik-Anlage
- Abschiedstüten (gefüllt mit Stickern, einem Gutschein und wahlweise auch mit einem Fingerboard!)
- Catering

und vieles mehr. Manches davon natürlich nur gegen Aufpreis.

Fragt bitte per Mail an SkateSchoolGeburtstag @ subvert (de) nach, ob wir Zeit haben.


In der Regel kommen wir mit 2 Trainern. Das ist vor allem dann wichtig, wenn wir Rampen mitbringen sollen und der grosse Skateschool-Anhänger bewegt werden muss. Und empfehlenswert ist ein zweiter Trainer / zweite Trainerin sowieso bei so einer sportlich-gemischten Gruppe, bei der sich manchmal um den einen oder die andere verstärkt gekümmert werden muss. (Manchmal braucht auch das Geburtstagskind eine Extrawurst ;-) )

Bei Bedarf können wir auch mit weiteren Trainern kommen.


Wir bringen im Schnitt 2 Boards pro Teilnehmer mit, bei kleinen Gruppen auch 3mal so viele Boards wie Teilnehmer. Somit hat jeder ständig die Wahl zwischen einem Skate- oder Longboard, oder man probiert einen SurfSkate-Cruiser, ein Hybridboard, ein Board mit Federachsen oder mit den Sharkwheels aus.
Jedes Board ist verschieden, und aufgrund des grossen Leihboard-Angebots kann man am ehesten sein Lieblingsboard finden, was am meisten zu einem passt.

Zudem bringen wir auch Balanceboards mit - manche Teilnehmer verlieben sich spontan in diesen Funsport, somit bilden sie eine gute Alternative zu den Rollbrettern.

Ein Skategeburtstag in dem sehr dafür geeigneten Skatepark vor dem Bezirksamt Eimsbüttel in Harvestehude.

Kosten:

Da für uns mindestens 5 Stunden draufgehen, und wir Equipment im vier- bis 5stelligen Bereich mitbringen, liegen wir bei 2 Trainern bei mindestens 300 Euro, wenn keine Anreisekosten anfallen, also innerhalb Hamburgs.
Wenn auf den den 2. Trainer verzichtet werden kann, kann etwas eingespart werden, aber empfehlen tun wir das nicht..
Bei Antransport und Aufstellen von Rampen und ausserhalb Hamburgs wird es teurer.