Skateschool-Kurse

Hier könnt Ihr Kurse buchen und wir machen wir Euch auf Angebote aufmerksam, die besonders für Einsteiger sinnvoll sind.

Dazu gehören auch Dinge, die für Profis auch gut sind. Wie z.B. die Graw-Jumpramps, die besonders wertvoll für Kinder sind, deren Reichweite eingeschränkt ist und die keinen Skatepark selbständig erreichen können. Die leichten, kompakten Rampen bringen zig neue Möglichkeiten für den "Local Skatespot".
Bald haben wir hier auch diverse Boards in der Auswahl.

Welches ist das beste Einsteigerboard?


Auf diese Frage findet man im Internet Millionen falsche Antworten! Es wird wohl noch 10 bis 20 Jahre dauern, bis sich folgende Erkenntnisse durchgesetzt haben.

Anfänger brauchen einen stabilen Stand. Stabil = breitbeinig. Das bedeutet, dass der Abstand zwischen den Achsen einiges länger sein sollte, als bei einem Board, mit dem versierte Profis ihre Tricks machen. In fast allen anderen Bereichen des Lebens ist es bekannt, dass Anfänger was grösseres nutzen, beim Skateboarden noch nicht. Obwohl es so logisch ist und die Parallelen gleich in benachbarten Sportarten zu finden sind: Surfen! Da stellt man Anfänger auf Longboards. Selbst beim Skaten ist es ja bekannt, dass Anfänger sich auf Longboards schneller zurecht finden. Aber es gibt kaum einen Skateshop, der Skateboard-Anfängern grössere Boards anbietet.

Diese gibt es aber und heissen z.B. HYBRIDBOARDS. Das sind ca. 10cm längere Decks. Auf denen kann man alles machen, sie bieten aber einen viel stabileren Stand. Diese sind unsere Empfehlung für Erwachsene, und (was die Körpergrösse betrifft) runter bis 10-jährige.

Für Kinder empfehlen wir KEINE KINDERBOARDS!! Kinderboards sind super - für FORTGESCHRITTENE Kinder. Die brauchen Boards, die ihrer Körpergrösse angepasst sind. Für KLEINE ANFÄNGER empfehlen sich normale Skateboards oder Cruiser. Mit WEICHEN Rollen (um die 80 bis max. 90A) und WEICHEN Lenkgummis - da richtet sich die Härte ganz klar nach dem Körpergewicht (bis 20 Kilo 70A, bis 30 Kilo 75A, bis 40 Kilo 80A, bis 50 Kilo 85A)
Normale Skateboards (von 7,5 bis 8,5" Breite) bieten auch den Vorteil, dass sie nach Jahren (des Ungenutzt-in-der-Ecke-Stehens ;-) noch eine akzeptable Grösse haben (dann sollten sie mind. 8" haben - unter 8" fährt heute kaum noch jemand)

Cruiser haben den Vorteil, dass die Decks oft mit Wheelwells ausgestattet sind, das sind die Aussschabungen über der Rolle, damit diese in der Kurve mehr Platz hat, bevor sie das Deck berührt und eine Vollbremsung verursacht. Eine KICKNOSE wäre schön, also, dass das Deck vor der Vorderachse noch nach oben geneigt ist.

Soweit erstmal... bald gibt es das als Video ;-)




Seite 1 von 1
Artikel 1 - 3 von 3